Ihr Portal für technische Geräte und Wissen

Konsumenten- und Unterhaltungselektronik

Am effizientesten Wasser erhitzen

Wasser im Haushalt sollte auch warm verfügbar sein. Das ist recht praktisch, wenn man duschen, baden oder den Abwasch machen möchte. Das Wasser sollte dann auch möglichst schnell warm werden, damit man direkt anfangen kann. Doch nicht selten kennt man das Problem, dass es eine gefühlte Ewigkeit dauert, bis das warme Wasser mal durchkommt. Vor allem bei mehrstöckigen Gebäuden kann das schonmal eine gute Weile dauern. Mit einem Boiler kann man dieses Problem sehr praktisch umgehen, denn die kleinen Geräte liefern innerhalb weniger Sekunden bereits das warme Wasser.

Normalerweise gibt es in Haushalten eine zentrale Heizanlage, die das warme Wasser liefern soll. Doch nicht immer läuft diese auf voller Arbeit. Das ist auch gut so, denn sonst würde eine Menge Gas oder Öl unnötig verbrannt werden. Problem ist allerdings, dass sich diese Zentralheizanlage oft recht weit vom Bad oder der Küche entfernt befindet. Es dauert also erst eine Weile, bis das kalte Wasser aus dem Rohr geflossen ist. Das Wasser ein Stockwerk höher zu pumpen dauert dabei meist noch länger.

Ein Boiler ist ein elektrisch betriebenes Heizgerät für Wasser. Der Boiler erhitzt Wasser recht schnell und vor allem auch auf sehr heiße Temperaturen, was man auch am Namen erkennen kann. Denn „boil“ ist Englisch und bedeutet „sieden“ oder „kochen“. Dieses heiße Wasser wird dann mit kaltem Wasser auf eine deutlich angenehmere Temperatur vermischt. Der Vorteil des Boilers ist auch, dass er nur so viel Wasser erhitzt, wie tatsächlich gebraucht wird. Das Gerät läuft also auch nie auf voller Power.

Auch kann man den Boiler ausschalten, um Strom zu sparen. Schaltet man das Gerät fünf Minuten vor der Benutzung an, reicht das meist auch schon aus, um ausreichend heißes Wasser fürs Baden oder Duschen zu bekommen. Doch nicht immer muss man sich einen Boiler anschaffen. Denn viele Zentralheizanlagen verfügen auch über einen Powermode, mit dem man Wasser ebenfalls sehr schnell erhitzen kann. Nach dem Duschen oder Baden kann man diesen Modus dann auch wieder ausschalten.

In der Küche ist der Boiler aber praktischer, da man für den Abwasch meist direkt heißes Wasser braucht und das auch häufiger als nur einmal am Tag. Für den Küchenbetrieb ist die Investition in einen kleinen Boiler also durchaus lohnenswert. Das spart am Ende auch eine Menge Wasser ein, wenn man bedenkt wie viel kaltes Wasser jedes Mal abläuft, bevor das warme Wasser mal fließt. Achten Sie nur auf das richtige Volumen und die richtigen Anschlüsse beim Boiler.